Die Konferenz für die Shopify Community. HIER kostenlos anmelden.

Gute Ideen waren schon immer der Grundstein eines jeden Erfolgs. Einfache und simple, aber geniale Ideen, die klein anfangen und anschließend zu etwas Großem werden, was viele Menschen begeistert, ihnen zugute kommt, ihnen hilft, ihr Leben erleichtert oder einfach nur Freude bereitet.

Und so hat auch Shopify mit einer guten Idee klein angefangen: Tobias Lütke, ein deutscher Auswanderer in Kanada und von Beruf Programmierer, wollte 2004 eigentlich einen Onlineshop für Snowboard-Equipment eröffnen. Mit den vorhandenen E-Commerce-Plattformen war er jedoch unzufrieden, sodass er prompt eine eigene Plattform entwickelte, wo auch der Onlineshop Snowdevil live ging - von einer Garage aus.

Heute ist Shopify ein milliardenschweres Unternehmen, das wertvoller ist als VW und Daimler zusammen. In Kanada ist es zum wertvollsten Unternehmen aufgestiegen und hat somit die altehrwürdige Royal Bank of Canada entthront.

Solche Erfolgsstories mögen für die ein oder anderen kitschig klingen. Aber: Sie sind echt. Sie passieren.

Nun gibt es viele Menschen, die gute Ideen haben, und nur die wenigsten setzen sie um; im E-Commerce vielleicht ganz besonders. Denn es gibt möglicherweise Fragestellungen, die sie abschrecken: Ich bin nicht technisch versiert, wie soll ich einen Onlineshop eröffnen? Ich kann nicht designen und formatieren, wie soll mein Onlineshop professionell aussehen? Das ist doch ein riesiger Aufwand, ein Fulltime-Job, ich müsste alles aufgeben und mich nur darauf konzentrieren? Und die Kosten, die sind doch hoch?

Wir möchten Dir Antworten auf diese Fragen geben und Deine eventuell vorhandenen Unsicherheiten zerstreuen. Denn wenn Du eine gute Idee hast, soll ihre Umsetzung nicht an vermeintlichen Hürden scheitern, die tatsächlich so nicht existieren. Schließlich ist es einfacher und günstiger, einen Onlineshop auf Shopify zu eröffnen, als Du vielleicht vermuten würdest. 

Als seriöse und professionelle Shopify-Experten-Agentur werden wir jedoch nicht bloß Loblieder auf Shopify singen und nur auf die Vorteile eingehen, sondern auch ganz transparent erläutern, wo es noch hakt und wo Shopify optimierungsbedürftig ist.

Zunächst beantworten wir die wichtigsten Fragen bezüglich der Funktionalitäten von Shopify. Anschließend gehen wir ins Detail und erklären Dir, was alles konkret möglich ist, aber auch, was nicht möglich ist.

Die wichtigsten Vorteile von Shopify

Shopify-Shop ohne Codierung und Programmierung

Shopify-Shops werden nach dem Baukastenprinzip erstellt und aufgebaut. Du musst nichts programmieren und nichts codieren, dies ist alles bereits erledigt. Mit nur wenigen Klicks kannst Du das Erscheinungsbild Deines Onlineshops Deinen Wünschen entsprechend anpassen und ändern und Deine Bestellungen managen. Alles, was Du also tun musst, ist Klicken.

Optional: Den Code selbst bearbeiten

Du kannst, wenn Du willst, den Code auch selbst bearbeiten und Deinen Onlineshop dementsprechend anpassen. Shopify-Shops eignen sich zwar besonders gut für Menschen ohne Programmierkenntnisse, aber auch für jene, die gerne codieren, wird die entsprechende Möglichkeit angeboten

Shopify Code

Onlineshop ohne Design- und Grafikkenntnisse und  ohne Formatierungen

Du musst weder Designer*in oder Grafiker*in sein, noch musst Du etwas formatieren, was oft eine lästige und zeitintensive Angelegenheit ist. Shopify bietet zahlreiche Themes, also fertige Vorlagen. Es gibt eine große Auswahl an sowohl kostenlosen, als auch kostenpflichtigen Themes im Themes Store, die sogar je nach Branche das Passende bieten.

Shopify Themes Store

Und egal, ob Du für das Theme etwas bezahlst oder nicht: Auch die kostenlosen Themes können sich sehen lassen und bieten ein sehr schönes und vor allem professionelles Design. Jedoch ist es so wie oft im Leben: Es gibt zwar eine riesige Auswahl, jedoch gibt es auch einiges bei der richtigen Auswahl des Themes zu beachten. Bestimmte Designs eignen sich für bestimmte Produktportfolio. Manche bieten mehr Flexibilität als andere,  Manche sind fehleranfällige als andere und manche sehen auf bestimmten Devices besser aus als auf anderen. Vor allem hinsichtlich Cross-Device-Funktionalität und Performance sollte man sich entsprechend Zeit nehmen und ggfs. Expertenrat zu Rate ziehen, um unnötige Fettnäpfchen zu vermeiden.

So sieht beispielsweise ein Shopify-Shop (hier ein Beispielshop) mit einem kostenlosen Theme aus:

Shopify Theme

Ortsunabhängiges Shop-Management von überall, von allen Geräten

Shopify ist cloudbasiert und wird nicht auf einem Rechner fix installiert. Du kannst Shopify also ortsunabhängig nutzen - sogar auf einem Smartphone oder Tablet mithilfe der Shopify-App, die sowohl für Android-, als auch für IOS-Geräte verfügbar ist.

Automatische Updates

Keine langwierigen und kostspieligen Updates: Anders als auf anderen Shop-Lösungen ist einer der zentralen Vorteile von Shopify, dass es ein SaaS (Software-as-a-Service)-Anbieter ist und dass sich die Software kontinuierlich updatet, ohne dass man selbst aktiv werden muss. Man muss also nicht regelmäßig aufwändige, riskante und vor allem teure Updates fahren. Das passiert ganz von allein im Hintergrund.

Und so sieht das Shopify-Backend in der Apps auf einem Smartphone aus:

Shopify App

Verknüpfung mit Social Media und Marktplätzen

Du kannst die wichtigsten und beliebtesten Marktplätze und Kanäle wie Amazon, Instagram, Facebook, Ebay ganz einfach mit Deinem Shopify-Shop verknüpfen und Deine Verkäufe und Bestellungen aller Vertriebskanäle zentral im Shopify-Backend managen, sodass Du immer den Überblick behältst, egal wie viele Vertriebskanäle Du hast. Du kannst ferner auch selbst entscheiden, welche Produkte auf welchem Vertriebskanal zum Kauf angeboten werden sollen.

Kombination mit stationärem Handel

E-Commerce und stationärer Handel schließen einander nicht aus. Bei Shopify gibt es kein "entweder, oder", sondern ein "sowohl, als auch". Wenn Du einen stationären Laden betreibst, kannst Du ihn mit Deinem Onlineshop verknüpfen und als weiteren Vertriebskanal hinzufügen. Möglich ist die mit Shopify POS. Dabei kannst Du sowohl Deinen Onlineshop, als auch deinen stationären Laden zentral im Shopify-Adminbereich managen. Wenn Du mehr über Shopify POS und die konkrete Umsetzung wissen möchtest, empfehlen wir Dir die Podcast-Folge mit Stefan Matte, dem Geschäftsführer von P&T, einem Onlineshop für hochwertigen Teegenuss mit mittlerweile mehreren stationären Läden und unseren Blogartikel.

Preise

Zunächst: Du kannst Shopify 14 Tage lang kostenlos testen, ohne Deine Zahlungsdaten zu hinterlegen. So kannst Du ohne finanzielles Risiko testen, wie die Geschäfte laufen und ob es sich lohnt, den Onlineshop weiterzuführen. Nach der Testphase gibt es drei verschiedene Tarife, Pläne genannt: 

Basic Shopify 29$/Monat
Shopify 79$/Monat
Advanced Shopify 299$/Monat

 

Du kannst Shopify auch jederzeit kündigen, sofern Du kein Jahresabo abgeschlossen hast, für das es Rabatte gibt.

Schon für wenig Geld kannst Du also einen Onlineshop aufbauen. Und selbst im Basic-Plan musst Du nicht auf ein schönes und professionelles Design verzichten oder Einschränkungen bei den Funktionalitäten hinnehmen, denn die wichtigsten sind auch im Basic-Plan verfügbar.

Geeignet für alle Unternehmen

Shopify ist für Unternehmen jeglicher Größe, von Kleinunternehmen bis zu Großkonzernen, bestens geeignet. Für größere Unternehmen mit einem hohem Geschäfts- und Auftragsvolumen gibt es Shopify Plus. Die monatlichen Gebühren belaufen sich auf 0,25% des Umsatzes, jedoch zahlt man mindestens 2000$/Monat, jedoch nicht mehr als 40.000$/Monat. Beispiele für Shopify-Plus-Shops sind die Onlineshops von Allbirds und der weltweit erfolgreichen Kosmetiklinine von Kylie Jenner, Kylie Cosmetics.

Shopify ist für seine Händler*innen da

Gerade die Coronakrise hat gezeigt, dass das Wohlergehen der Shopify-Händler*innen ein großes Anliegen ist. So wurden unmittelbar nach Beginn der Krise Maßnahmen eingeleitet, um Hilfe zu leisten. Beispielsweise wurde die Gutschein-Funktion, die bis dato nur in teureren Plänen zur Verfügung standen, auch für den günstigsten Basic-Plan freigeschaltet. Mittlerweile gehört sie auch in jenem Tarif zum Standard. 

Am Puls der Zeit

Shopify entwickelt sich kontinuierlich weiter. Kontinuierlich werden neue Funktionalitäten eingearbeitet und gelaunched. Das ganze Unternehmen arbeitet immer weiter daran, die Plattform noch weiter zu verbessern. Und vor allem im deutschsprachigen Raum tut sich einiges. Ohne selbst also in R&D investieren zu müssen, kann man darauf vertrauen, dass der eigene Onlineshop immer am Puls der Zeit sein wird. Und dies ,wie bereits erwähnt, ohne dass man Updates installieren muss.

Shopify Apps

Du brauchst bestimmte Funktionalitäten in Deinem Shop? Idealerweise sofort? Egal ob Loyalty Programme oder Abo-Funktionalitäten, dank der Shopify Apps gibt es eigentlich für jede erdenkliche Funktionalität oder Anforderung, die Du hast, eine App. Anstelle also teuer und langwierig eigene Lösungen entwickeln zu müssen, kannst Du mit nur wenigen Klicks dir diese bestehenden Lösungen in Form von Shopify Apps installieren (und sobald Du sie nicht mehr möchtest, natürlich auch deinstallieren).

Fokussiere dich aufs Wesentliche 

Shopify übernimmt selbst das Hosting der Server und bietet Dir die komplexe und professionelle IT-Infrastruktur. Du kannst Dich voll und ganz auf das Bewerben und Verkaufen Deines Produktes konzentrieren. Shopify hält Dir den Rücken frei hinsichtlich der IT im Hintergrund. Das ist der große Vorteil. Und das Besondere: Du profitierst von derselben technischen Grundlage, wie sie auch Gymshark  Kylie Cosmetics oder andere große bekannte Marken auf Shopify nutzen.

Was ist auf Shopify alles möglich?

Nun möchten wir Dir konkret im Detail  zeigen, welche Funktionalitäten Shopify bietet und wie Du Deinen Shopify-Shop managen kannst. Alle Funktionalitäten sind übrigens auch im günstigsten Plan verfügbar.

Home

Direkt auf der Startseite hast Du einen Überblick davon, was in Deinem Shop los ist. Wie viele Besucher*innen hast Du? Wie hoch ist der Umsatz? Wie viel hast Du verkauft und auf welchen Kanälen? Und welche Deiner Produkte verkaufen sich am meisten? So hast Du die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick.

Shopify Admin

Bestellungen

Hier werden die Bestellungen aufgelistet, sobald welche aufgegeben werden. Die wichtigsten Infos bezüglich einer Bestellung werden angezeigt, wer wann eine Bestellung mit wie vielen Artikeln aufgegeben hat, wie hoch der Bestellwert ist, ob die Zahlung erfolgt ist oder ob das Fulfillment ausgeführt wurde. 

Shopify Bestellungen

Wenn Du auf eine Bestellung klickst, erhältst Du detaillierte Informationen bezüglich der Bestellung und des/der Kund*in. 

Shopify Bestellungen

Du kannst auch Kommentare hinterlassen, um beispielsweise wichtige  oder spezifische Infos bezüglich der Bestellung mit Deinen Mitarbeiter*innen zu teilen. Darüber hinaus erhältst Du sogar Details bezüglich der Conversion des/der Kund*in; also des Kundenverhaltens, das letztendlich zum Kauf geführt hat: Wie viele Bestellungen hat er/sie bereits aufgegeben? Wie oft hat er/sie Deinen Shop besucht? Wie groß ist die Zeitspanne zwischen dem ersten und dem letzten Besuch?

In unserem Beispielshop sind zwar keine Conversion-Details vorhanden, aber die Kommentare und die Übersicht sehen folgendermaßen aus:

Shopify Bestellungen Kommentare

Wie Du Bestellungen empfangen, senden und stornieren kannst, kannst Du als Schrit-für-Schritt-Anleitungen in unserem Blog lesen: “Bestellungen empfangen und senden auf Shopify” und “Wie kann ich eine Bestellung auf Shopify stornieren?

Produkte

Du kannst unbegrenzt viele Produkte zum Kauf anbieten, auch im günstigsten Plan gibt es diesbezüglich keine Beschränkung. 

Shopify Produkt anlegen

Wenn Du ein Produkt erstellst, hast Du zahlreiche Möglichkeiten, individuelle Informationen hinzuzufügen, z.B. eine Produktbeschreibung. Auch kannst Du entscheiden, auf welchem Vertriebskanal das jeweilige Produkt zum Kauf angeboten und wann es veröffentlicht werden soll. 

Shopify Produkt veröffentlichen

Allerdings musst Du beachten, dass die Produktseite auch an dem festgelegten Termin in Deinem Onlineshop angezeigt wird. Falls Du also ein Produkt ankündigen willst, das zunächst noch nicht zum Kauf angeboten aber vorbestellt werden kann, ist dies leider nicht möglich.

Darüber hinaus kannst Du Produktfotos hinzufügen und Tags setzen, um zum einen das Shop-Management zu erleichtern und zum anderen die Produkte nach Schlagwörtern besser filtern zu können. Falls Du Kategorien erstellt hast, werden die Produkte automatisch jener Kategorie zugeordnet und hinzugefügt, die Du taggst.

Ganz praktisch ist die Funktion, dass Du für ein Produkt auch Varianten festlegen kannst, wie z.B. Größe, Farbe oder Produktart. Und für jede einzelne Variante kannst Du wiederum individuelle Informationen hinzufügen, z.B. einen individuellen Preis und ein der Variante entsprechendes Produktfoto, die verfügbare Zahl des Produktes, Produktgewicht (z.B. für Lebensmittel) und auch Zollinformationen.

Im Screenshot unten haben wir in unserem Beispielshop ein Musikalbum, das sowohl als LP, als auch auf CD angeboten wird, die natürlich auch unterschiedliche Preise haben:

Shopify Produkte Varianten

Und so sieht es beispielsweise aus, wenn ein Produkt in verschiedenen Farben angeboten wird; für jede Farbe wird das entsprechende Produktfoto hochgeladen:

Shopify Produkte Varianten

Die Produktseite mit den einzelnen Varianten sieht dann folgendermaßen aus: Das Musikalbum in zwei verschiedenen Tonträgerformaten...

Shopify Produktseite

 

... und der Plattenspieler in verschiedenen Farben:

Shopify Produktseite

Wie Du Produkte anlegen kannst und welche Möglichkeiten Du dabei hast, erfährst Du in unserem Blogartikel.

Kategorien

Falls Du über eine größere Produktpalette verfügst, kannst Du auch Kategorien erstellen.

Shopify Kategorien

Du kannst der Kategorie eine Beschreibung und ein Bild hinzufügen...

Shopify Kategoriebild

... und festlegen, welche Tags der Produktseite zur automatischen Zuordnung zu der Kategorie führen soll; wie in unserem Beispielshop die Tags "Vinyl", "CD", "LP" und "EP" zur Kategorie "Tonträger". Die entsprechenden Produkte werden unten aufgelistet:

Shopify Kategorie Tags

Mehr über Kategorien erfährst Du in unserem Blogartikel.

Gutscheine

Neben (physischen) Produkten hast Du die Möglichkeit, in Deinem Onlineshop auch Gutscheine zu verkaufen, die Du individuell erstellen kannst. Auch hier kannst Du, wie bei normalen Produkten auch, einen Titel auswählen, eine Beschreibung hinzufügen und entscheiden, auf welchem Vertriebskanal er zum Kauf angeboten werden soll...

Shopify Gutschein erstellen

... und anschließend die Nennwerte festlegen

Shopify Gutschein Nennwerte

Und so sieht der Gutschein im Onlineshop aus:

Shopify Gutschein Produktseite

Wie Du Geschenkgutscheine erstellen kannst, erklären wir Dir Schritt für Schritt in diesem Blogartikel.

Kunden

Shopify hat ein eigenes Kundenmanagement-System, sodass Du dafür kein externes Tool brauchst. Unter Kunden findest Du alle Kundenprofile, die erstellt werden, sobald Du eine*n neue*n Kund*in hast. Du kannst aber auch manuell Kundenprofile anlegen.

Shopify Kundenprofil anlegen

Sobald Du auf ein Kundenprofil klickst, erhältst Du detaillierte Informationen über den/die jeweilige Kund*in: Nicht nur die Kontaktinformationen, sondern auch, wann er/sie die letzte Bestellung aufgegeben hat, wie viel er/sie bisher ausgegeben hat, wie hoch der Bestellwert ist, ob er/sie Deinen Newsletter abonniert hat. Diese Informationen sind hilfreich, um eventuell maßgeschneiderte Marketingmaßnahmen zum Zwecke der Kundenbindung einzuleiten. Beispielsweise könntest Du ihm/ihr einen Rabatt gewähren, falls die letzt Bestellung vor langer Zeit aufgegeben wurde, sodass er/sie wieder zurückkommt. 

Shopify Kundenprofil Details

Was das Kundenmanagement-System von Shopify konkret alles kann, haben wir ausführlich in diesem Blogartikel beschrieben.

Statistiken

Du hast jederzeit einen Überblick darüber, wie Dein Geschäft vorankommt und es sich entwickelt, weil alle relevanten Kennzahlen übersichtlich dargestellt werden. Besonders in der Testphase ist das eine enorm große Hilfe, weil Du auf diese Weise sehen kannst, ob sich das Geschäft für Dich lohnt. Aber natürlich auch für später sind die Statistiken selbstverständlich eine große Hilfe, um Deinen Onlineshop zu optimieren. Wenn beispielsweise eine bestimmte Social-Media-Quelle besonders viel Traffic generiert oder besonders wenig, kannst Du die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Oder wenn Dein Onlineshop meist von mobilen Geräten aus abgerufen wird, kannst Du die mobile Ansicht Deines Onlineshops optimieren.

Shopify Statistiken

Du kannst den Zeitraum selbst auswählen und auf diese Weise sowohl kurz-, als auch langfristige Entwicklungen beobachten.

Folgende Kennzahlen werden angezeigt:

- Gesamte Verkäufe

- Sitzungen im Onlineshop

- Rate wiederkehrender Kunden

- Conversion Rate des Onlineshops (Rate jener Besucher*innen, die die verschiedenen Schritte bis zum tatsächlichen Kauf absolvieren)

- Durchschnittlicher Bestellwert

- Gesamte Bestellungen

- Top-Produkte

- Top-Landing-Pages

- Sitzungen nach Standort/Traffic-Quelle/Gerätetyp/Social-Media-Quelle

- Umsätze nach Social-Media-Quelle/Traffic-Quelle

Marketing

Unter Marketing kannst Du Marketingkampagnen starten, wie beispielsweise E-Mail-Marketing in Form von Newslettern oder Maßnahmen auf Google, Facebook, Snapchat oder Pinterest und den Erfolg dieser Marketingmaßnahmen messen. So kannst Du alles zentral managen. 

Shopify Marketing

Mehr über den Marketing-Bereich erfährst Du hier.

Rabatte

Du kannst jederzeit, ganz einfach und unkompliziert Rabatte gewähren; entweder in Form von Rabattcodes, die Kund*innen im Checkout eingeben können....

Shopify Rabatt erstellen

... oder in Form von automatischen Rabatten, beispielsweise für Sales-Aktionen.

Shopify Rabatt erstellen

Dabei hast Du umfassende Möglichkeiten, die Bedingungen für die Rabatte zu definieren:

-selbst definierter Prozentsatz

- fester Betrag

- kostenloser Versand

- “Kauf X, erhalte Y”.

Du kannst festlegen, ob die Rabatte für alle Produkte, für bestimmte Produkte oder für bestimmte Kategorien gelten sollen. Du kannst sogar festlegen, ob die Rabatte allen Kund*innen oder bestimmte Kundengruppen gewährt werden sollen. Hilfreich ist dies beispielsweise, wenn Du Kund*innen, die seit langem nicht bei Dir eingekauft haben, einen Rabatt gewähren möchtest, damit sie wiederkommen. Mit nur wenigen Klicks kannst Du also Rabatte ganz individuell definieren. Wie Du konkret Rabatte erstellen kannst und welche Möglichkeiten Dir dabei zur Verfügung stehen, erläutern wir Dir in diesem Blogartikel.

Apps

Einer der größten Vorteile von Shopify ist der hauseigene Shopify App Store mit einer umfangreichen Auswahl an diversen Apps, die Dein Shopmanagement erleichtern, automatisieren und Dir viel Arbeit abnehmen oder Dein Business vorantreiben. Ob Rechnungserstellung, E-Mail-Marketing, Warenwirtschaft, Verknüpfung mit den wichtigsten Marktplätzen und Social Media oder Loyalty Programme: für jedes erdenkliche Bedürfnis, das mit E-Commerce einhergeht, gibt es Apps. Von kostenlosen Apps für Starter*innen bis hin zu kostenpflichtigen für fortgeschrittene Händler*innen ist für jedes Budget und Geschäftsgröße etwas dabei. So wird der Dein Admin-Bereich mit den Apps zur Schaltzentrale.

Shopify App Store

Onlineshop

Vertriebskanäle

Du kannst Marktplätze und Social-Media-Kanäle, aber auch ein stationäres Geschäft als Vertriebskanal hinzufügen, sodass Du Deine Produkte neben dem Onlineshop auch auf anderen Kanälen verkaufen, aber zentral auf Shopify managen kannst.

Themes

Du kannst Dein Theme jederzeit bearbeiten und somit das Erscheinungsbild Deines Onlineshops individuell gestalten. Du kannst beispielsweise entscheiden, wie die Startseite aussehen und wie sie aufgebaut werden soll, Du kannst Abschnitte hinzufügen oder entfernen - und das alles ganz einfach per Drag&Drop. Auch kannst Du die entsprechenden Bilder hochladen und Farben und Schriftarten jederzeit anpassen. 

Shopify Theme bearbeiten

Ein Nachteil ist allerdings, dass die Bildgröße, je nach Theme, nicht automatisch angepasst wird, sodass sie nicht einheitlich aussehen:

Shopify Theme bearbeiten

Blog

Ein weiter Vorteil ist, dass alle Shopify-Shops mit einer Blogfunktion ausgestattet sind. Zwar sind die Möglichkeiten, die Blogseite designtechnisch individuell zu gestalten, eingeschränkt und ohne technische Kenntnisse auch nicht möglich, allerdings erfüllt sie ihren Zweck: Mit der Blogfunktion kannst Du den Besucher*innen und Kund*innen Deines Shops mit Artikeln zusätzlichen Content und eine Informations- und Hilfsquelle bieten, was die Seriösität Deines Shops erheblich steigert.

Shopify Blog

Jedoch werden Blog-Beiträge bis zu einer bestimmten Anzahl auf der Blogseite angezeigt, was suboptimal ist. Die Artikel sind natürlich weiterhin abrufbar, beispielsweise über Suchmaschinen oder die URL, allerdings werden sie eben auf der entsprechenden Seite nicht angezeigt.

Seiten

Hier kannst Du jederzeit neue Seiten hinzufügen.

Navigation

Das Menü Deines Shops kannst Du jederzeit bearbeiten, anpassen und neue Menüpunkte hinzufügen oder entfernen.

Domains

Standardmäßig lauten die Domains von Shopify-Shops shopname.myshopify.com. Selbstverständlich kannst Du aber auch eine eigene Domain hinzufügen. Du kannst entweder eine auf Shopify kaufen oder eine bestehende verbinden. Wie das genau geht, erfährst Du hier.

Konfigurationen

Du kannst festlegen, wie Dein Onlineshop mithilfe eines Titels und einer Metabeschreibung in Suchmaschinen angezeigt werden soll, ein Social-Sharing-Bild  oder die IDs Deines Google-Analytics- und Facebook-Pixel-Kontos hinterlegen.

Einstellungen

Unter Einstellungen kannst Du beispielsweise festlegen, welche Zahlungsarten Du in Deinem Shop anbieten möchtest, die Versandoptionen festlegen (national, international, sogar lokal) und die obligatorischen Rechtstexte per Copy&Paste hinterlegen. Die Texte erscheinen automatisch auf den relevanten Seiten, diesbezüglich musst Du nichts machen.

Was sind die Nachteile?

Bei so vielen Vorteilen gibt es auch einige Dinge, die sicherlich verbesserungsbedürftig sind; es sind jedoch relativ wenige und der Ausdruck "Nachteil" wäre auch nicht gerecht. Eine Optimierungsbedürftigkeit ergibt sich aus der Tatsache, dass Shopify ein kanadisches Unternehmen und daher eher auf das anglophone Nordamerika fokussiert ist. So müssen Händler*innen in Europa teilweise länger auf die Einführung neuer Features warten, trotz Ankündigung.

Allerdings ist dies nichts, was spezifisch für Shopify ist. Auch andere Unternehmen aus dem anglophonen Nordamerika, allen voran US-Riesen, bieten dort andere Services und Features an als in Europa bzw. sie werden erst später in Europa eingeführt. Aber auch das ist wiederum nichts, was spezifisch für das anglophone Nordamerika ist. Jedes Unternehmen konzentriert sich in erster Linie zunächst auf den Heimatmarkt. Auch hier im deutschsprachigen Raum konzentrieren sich beispielsweise Händler*innen zuerst auf das eigene Land oder die eigene Sprachregion, bevor es ins Ausland geht. Insofern kann man das sicherlich verkraften, auch wenn das Warten manchmal nerven kann. 

Des Weiteren muss man auch bei Apps vorsichtig sein, denn sie werden größtenteils in den USA entwickelt und sind daher in erster Linie für den US-amerikanischen Markt konzipiert. Ihre Nutzung ist jedoch nicht immer mit europäischem Recht vereinbar (DSGVO). Allerdings liegt das nun mal daran, dass Amerikaner*innen in der App-Entwicklung deutlich weiter sind. Als Händler*in in der EU sollte man nur wissen, was man darf und was nicht. Aber auch das ist eben nichts, was mit Shopify selbst zu tun hat.

Ein kleiner "Nachteil" ist vielleicht noch, dass erweiterte Designanpassungen, falls doch gewünscht, ohne Designer*innen nicht möglich ist. Dies dürfte allerdings relativ wenige betreffen, da das Design auch so sehr professionell ist. Auch sind die Shopify-Checkouts identisch, Anpassungen sind nur im Shopify-Plus-Plan möglich.

Fazit

Einfacher kann man einen Onlineshop vermutlich nicht aufbauen: Du musst nichts codieren, nichts programmieren, nichts formatieren, sondern einfach nur Klicken. Mit der cloudbasierten Plattform kannst Du von überall Deinen Shop managen, unabhängig von Ort und Gerät. Du benötigst also kein Geld in die Implementierung eines fixen Systems, in die Arbeit von Techniker*innen, Designer*innen und Grafiker*innen zu investieren. 

Du musst also nicht von vornherein viel Geld in die Hand nehmen, um auf gut Glück ein "E-Commerce-Experiment" zu starten. Nach einer kostenlosen und unverbindlichen Testphase, in der Du entscheiden kannst, ob sich das Ganze für Dich lohnt, zahlst Du im günstigsten Plan nur 29$ im Monat - das ist umgerechnet weniger als die monatliche Stromrechnung eines Single-Haushalts (in Deutschland). Weiteres Geld investierst Du erst mit dem Wachstum Deines Geschäfts, wenn Du willst; in ein kostenpflichtiges Theme oder Apps. 

Die zahlreichen Apps im App Store erleichtern zudem das Shopmanagement erheblich, bieten eine nahtlose Verknüpfung mit Social Media und Marktplätzen und helfen Dir, Kund*innen zu gewinnen und zu binden.

Mit nur wenig Geld und wenig Aufwand kannst Du also einen professionellen und sicheren Onlineshop mit ansprechendem Design erstellen. Zudem entwickelt sich Shopify stets weiter und bietet immer wieder neue Features.

Nicht umsonst haben wir uns auf Shopify spezialisiert und sind eine Shopify-Experten-Agentur und betreiben auch eigene Shops auf Shopify: Wir sind der Überzeugung, dass Shopify in vielerlei Hinsicht zahlreiche Vorteile bietet und dass es nie so einfach war, einen Onlineshop aufzubauen. Und diese Überzeugung teilen wir angesichts der Tatsache, dass Shopify stetig wächst und immer mehr Händler*innen und Unternehmen, darunter auch große, auf Shopify setzen, nicht alleine.

Du hast Fragen? Melde Dich gerne bei uns!

Falls Du Fragen haben solltest oder noch Unklarheiten herrschen, setze Dich gerne mit uns in Verbindung. Als Shopify-Experten-Agentur mit Standorten in Berlin und Köln kennen wir uns bestens mit Shopify aus. Wie bereits erwähnt, betreiben wir nicht nur eigene Shopify-Shops, sondern haben bisher auch zahlreiche Projekte wie Shop-Setups und Shop-Optimierungen realisiert. Wir würden uns sehr freuen, auch Dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Melde Dich bei uns, wir freuen uns bereits auf Dich!

Wir arbeiten bereits mit vielen der führenden Shopify Shops zusammen, lass uns auch dich unterstützen