Es ist einer der größten Pluspunkte von Shopify: Du kannst völlig unabhängig von deinen Programmier- und Designkenntnissen einen Onlineshop erstellen, der beeindruckend aussieht und deine Marke überzeugend verkörpert. Eine wichtige Rolle spielt hier vor allem der vielfältige und hochqualitative Katalog an Themes.

Besonders neue Händler:innen fragen sich verständlicherweise: Worauf kommt es bei einem Shopify Theme wirklich an und wie treffe ich die richtige Entscheidung für meinen Onlineshop? In diesem Artikel teilt Adrian Einblicke, wie wir in unserem Agenturalltag bei tante-e das passende Theme für unsere Kund:innen finden. Er zeigt dir, woran du ein qualitatives Shopify Theme erkennst und auf welche 6 Aspekte du deine Wahl stützen solltest.

 

Adrian
Adrian

Unser E-Commerce-Experte Adrian hat bereits zahlreiche Brands beim Start auf Shopify unterstützt. In seinem Buch Shopify für Dummies gibt er Händler:innen alle wichtigen Infos an die Hand, um sich auf Shopify zurechtzufinden (auf Amazon ansehen / im lokalen Buchhandel ansehen).

 

  1. Shopify Themes - Was ist das und was sind die Vorteile?
  2. Was zeichnet ein gutes Shopify Theme aus?
  3. In 6 Schritten zum passenden Shopify Theme - So geht es

1. Shopify Themes - Was ist das und was sind die Vorteile?

Themes sind Designvorlagen, die Erscheinungsbild und Aufbau deines Shopify-Shops festlegen. Du kannst sie schnell installieren, um einen Onlineshop aufzubauen, der zu deiner Marke passt.

Themes kannst du dir wie einen digitalen Baukasten vorstellen. Sie enthalten alles, was du benötigst, um Produkte, Kategorien und deine Marke in Shopify zu präsentieren. Außerdem kannst du sie flexibel nach deinen Vorstellungen anpassen, beispielsweise:

  • Farbgebung (Hintergrund, Buttons, Texte)
  • Schriftarten
  • Logos & Favicon

Gleichzeitig gibt es Aspekte, die das Theme stark vorbestimmt. Entsprechend ist es entscheidend, dass du dich vor deiner finalen Entscheidung genau mit deinen Anforderungen, aber auch mit den Charakteristika der jeweiligen Themes beschäftigst. In diesem Artikel wollen wir dir hierfür eine Hilfestellung geben und dir zeigen, worauf du bei der Auswahl am besten achten solltest.

Welche Shopify Themes empfehlen wir am häufigsten? Unsere Top 8 der Shopify Themes, die jede:r Händler:in kennen sollte, erfährst du in unserem Artikel.

2. Was zeichnet ein gutes Shopify Theme aus?

Der erste Schritt, um das richtige Shopify Theme zu finden, sollte dich in den offiziellen Shopify Theme Store führen. Bei über 120 verfügbaren Themes hast du dort die Qual der Wahl.

Shopify Theme Store

Bei allen dort gelisteten Themes prüft Shopify regelmäßig auf hohe Qualität. Designs, die den Anforderungen nicht entsprechen, werden erst gar nicht in den Katalog aufgenommen. Welche Bedingungen muss ein Theme aber genau erfüllen, um in das Angebot angenommen zu werden? Diese Kriterien gelten für ein gutes Shopify Theme:

  • Modernste Coding-Standards: Der Code der Themes müssen den modernsten Entwicklungsstandards entsprechen und eine sauberen, qualitative Programmierung nach aktuellen Richtlinien aufweisen.
  • Responsivität: Kund:innen erledigen den Großteil ihrer Online-Einkäufe über Smartphones. Ein gutes Shopify Theme ist entsprechend für unterschiedliche Endgeräte optimiert und auch kompatibel mit kleinen Bildschirmen.
  • Detaillierte Dokumentation: Eine Listung im Shopify Theme Store setzt ein Mindestmaß an Dokumentation sowie Informationen rund um Handhabung des Themes, Funktionalitäten und Aktualisierungen voraus.
  • Einarbeitung neuester Updates: Bei Designvorlagen aus dem Shopify Theme Store kannst du dich darauf verlassen, dass Entwickler:innen sie für neueste Shopify-Versionen aktualisieren und regelmäßig Updates veröffentlichen.

3. 6 Tipps, wie du das passende Shopify Theme findest

Es gibt verschiedene Wege, um das ideale Theme zu finden, welches wirklich zu dir und deiner Marke passt. In unserer Erfahrung gibt es allerdings 6 zentrale Tipps, die wir unseren Kund:innen empfehlen, um von Anfang auf der richtigen Seite zu sein und eine fundierte Entscheidung zu treffen:

3.1. Vertraue auf den Shopify Theme Store:

Da die Designs im Shopify Theme Store den oben genannten Qualitätsstandards folgen und hierauf streng geprüft werden, empfehlen wir dir, von externen Drittanbietern wie z.B. Themeforest abzusehen.

Die Alternativen mögen zwar auf den ersten Blick verlockend aussehen und gute Bewertungen aufweisen. Allerdings gibt es keine Garantie, dass die Designs tatsächlich für Shopify optimiert wurden. Häufig wurden sie ursprünglich für andere Plattformen, wie z.B. WooCommerce konzipiert und anschließend nur oberflächlich für Shopify modifiziert.

Zudem folgen Drittanbieter-Themes oft keiner standardisierten Code-Struktur und werden nicht für aktuelle Shopify-Versionen aktualisiert. Die Konsequenzen sind Bugs und im schlimmsten Fall ein nicht-funktionstüchtiger Onlineshop. Um Stress und Zusatzkosten zu minimieren, raten wir daher Greife immer nur zu Themes aus dem offiziellen Shopify Theme Store.

2. Fokussiere dich nicht nur auf die Startseite:

Der erste Blick bei der Auswahl eines Themes fällt typischerweise auf die Startseite. Tatsächlich bauen in unserer Erfahrung viele Händler:innen ihre Entscheidung hierauf auf und ärgern sich im Nachhinein, dass sie den anderen Seiten zu wenig Beachtung geschenkt haben. Achte daher darauf, dass dein gewähltes Theme auch leistungsstarke Abschnitte für Seiten mit hohem Besucheraufkommen, wie Produktseiten und Warenkorb beinhaltet.

Beispiel:

Eine unserer Top-Empfehlungen ist das Impact Theme, da es dir mit über 35 Abschnitten von Haus aus viele wichtige Funktionen bietet, um eine beeindruckende Customer Experience umzusetzen. Dazu gehört unter anderem ein eleganter, intuitiv einbindbarer Cross-Selling-Abschnitt auf der Produktseite, der auf ähnliche Artikel verweist und deine Conversions steigert (siehe Beispiel unseres Projekts mit flying pie me).

Flying Pie Me Beispiel Cross-Selling

3. Beachte nicht nur die Desktop-Version:

Häufig beobachten wir, dass viele Händler:innen bei der Auswahl des Themes einzig und allein die Desktopansicht beachten. Da erfahrungsgemäß je nach Branche 70-90% der Besucher:innen über Smartphones in deinen Onlineshop kommen, raten wir dir, der mobilen Ansicht tatsächlich größere Beachtung zu schenken. Wie sind die Abschnitte dort angeordnet, kannst du deine Marke wirkungsvoll präsentieren und wie wirken die Elemente bei kleineren Bildschirmen?

4. Setz dich mit deinen spezifischen Anforderungen auseinander:

Jedes Shopify Theme bringt seine eigenen Besonderheiten mit und eignet sich unterschiedlich gut für deinen speziellen Use Case. Wir raten dir, vor deiner Auswahl vor allem folgende Bestandsaufnahme zu machen: Wie groß ist dein Produktportfolio?

Ein großes Sortiment erfordert ein Theme mit deutlichem Fokus auf Suche, übersichtlichem Menü und gut strukturierten Kategorieseiten. So behalten deine Kund:innen selbst bei einem umfangreichen Katalog die Übersicht.

Händler:innen mit einer eher überschaubaren Produktauswahl sollten Themes wählen, die Einzelprodukte gezielt hervorheben und Fokus auf Storytelling legen. Wie unterschiedlich das aussehen kann, zeigen unsere Beispiele von NoCry (großer Produktkatalog mit Enterprise Theme) und Akoua (gezielte Produktpräsentation und Storytelling mit Impact Theme).

Theme Vergleich: NoCry & Akoua

5. Filtere nicht unbedingt nach Branche:

Der Branchenfilter im Shopify Theme Store hilft dir allgemein dabei, dich schnell und unkompliziert durch die Vielzahl der verfügbaren Themes zu navigieren und deine Auswahl einzugrenzen. Dennoch können auch Themes aus anderen Branchen perfekt zu deinen Bedürfnissen passen. Daher solltest du nicht vorschnell Themen basierend auf dem Branchenfilter ausschließen.

Wir empfehlen dir daher, alle Themes unabhängig von ihrer Kategorisierung oder Branchenzuordnung zu prüfen. Denn jede Marke hat spezielle Bedürfnisse: Vielleicht legst du großen Wert auf Storytelling, Content-Marketing und Branding. Um deine Marke optimal aufzugreifen, brauchst du Themes mit Abschnitte, die beispielsweise speziell für Bilder, Videos und Texte konzipiert sind. Andere Marken wiederum legen den Fokus ganz pragmatisch auf ihre Produkte und benötigen Themes mit anderen Elementen.

Daher kann ein Theme, das im Store einer anderen Branche zugeordnet ist, dennoch perfekt zu dir passen. Unser Tipp: Lass dich von der Kategorisierung nicht irritieren und verschaffe dir lieber einen ganzheitlichen Überblick.

6. Teste dein Theme vor dem Kauf ausführlich:

Hast du ein Theme gefunden, das dich komplett überzeugt? Großartig! Teste es zunächst in deinem Online-Shop, bevor du es kaufst. Durch die detaillierte Nutzung der einzelnen Funktionen und Abschnitte bekommst du ein noch besseres Bild. So kannst du das Theme später mit voller Überzeugung kaufen, ohne es zu bereuen.

Du kannst Themes kostenlos testen und zahlst erst, wenn dein Shop live ist (sofern es sich um ein kostenpflichtiges Theme handelt). Mach unbedingt Gebrauch davon und probiere es gründlich aus.

Teste vor allem Folgendes:

  • Wie sieht das mobile Menü aus? Ist es gut sichtbar und strukturiert? Gibt es Überlappungen bei den Texten?
  • Wie ist der mobile Header gestaltet? Hat er eine cleane, gute Aufteilung? Oder wirkt er eher "unaufgeräumt" und kompliziert?
  • Wie sieht die Produktseite aus? Achte dabei auf die Aufteilung der Abschnitte und darauf, wie die Buttons aussehen; sind sie gut sichtbar?
  • Wie sieht die Warenkorbseite aus? Lege dafür ein Produkt in den Warenkorb und schaue Dir die Seite an. Denn der Warenkorb gehört zu den kritischsten Stellen im Conversion Funnel. Und einige Themes bieten die Möglichkeit, den Warenkorb tiefgehender zu personalisieren.

Wie sieht das in der Praxis aus? Im Video zeigt dir Adrian beispielhaft, wie dein Weg durch den Shopify Theme Store aussehen könnte.

Das Video stammt aus der Shopify Masterclass auf VisualMakers. Dort lernst du alles, um bestmöglich mit Shopify loszulegen.

 

Du hast weitere Fragen oder planst dein eigenes Onlineshop-Projekt? Als eine der führenden Agenturen für Shopify haben wir bei tante-e umfassende Erfahrung in über 200 erfolgreichen E-Commerce-Projekten, darunter Shop-Setups, Migrationen von anderen Shopsystemen oder Optimierungen.

Kontaktiere uns gerne und vereinbare einen persönlichen Beratungstermin. Wir freuen uns, mit dir ins Gespräch zu kommen.

Zurück zum Blog