Die neuen Ankündigungen und Produktupdates von Shopify sind raus. Shopify hat ganz frisch die Shopify Editions Winter 2023 veröffentlicht. In diesem Artikel geben wir dir eine kurze Übersicht und einen ersten Eindruck, was das konkret für dich und deinen Shopify Shop bedeutet.

Was sind Shopify Editions?

Shopify Editions sind das neue Format von Shopify, um aktuelle Produktupdates und Neuerungen der Shop-Plattform, von Shopify und Shopify Plus, an einem Ort gebündelt zu verkünden. Eine Art Landing Page mit allen wesentlichen Neuerungen auf einen Blick.

In der Vergangenheit wurde dies auf der eigenen Entwickler- und Partnerkonferenz Shopify Unite verkündet. Ganz so, wie man es von Apple, Facebook & Co kennt. Doch mit der Pandemie hat sich das Ganze auch bei Shopify ins Digitale verlagert. Nach 2 Jahren mit digitalem Livestream ist Shopify nun dahin übergegangen, zweimal im Jahr, im Rahmen der sogenannten Shopify Editions, alle Neuerungen nicht mehr als Livestream, sondern als Landing Page zu verkünden. Nun, am 9.2.2023, war es soweit für die Winter Editions.

Was wurde verkündet?

Insgesamt wurden 100 Neuerungen verkündet. So zumindest laut eigenen Aussagen auf der eigenen Website. Tatsächlich war es wieder ein wenig so wie in der Vergangenheit auch schon: Manche bekannten Neuerungen, die gar nicht mehr so neu waren, wurden ebenfalls mit reingezählt. Nichtsdestotrotz, alles in allem gab es wieder einige spannende Neuerungen, die unter anderem auch die Nachteile und Limitierungen von Shopify angehen und relativieren.

Übergreifend wurden die Ankündigungen in die folgenden 9 Bereiche unterteilt:

  1. Boost conversion
  2. Sell across channels
  3. Go global
  4. Expand with B2B
  5. Find & engage customers
  6. Fulfill & deliver
  7. Run your business
  8. Build with us
  9. Choose your components

Was waren die spannendsten Neuerungen?

Um nicht mit irrelevanten oder aus meiner Sicht nicht so spannenden Neuerungen zu langweilen, habe ich bewusst die Ankündigungen herausgesucht, von denen ich glaube, dass sie für Shopify Händler:innen, vor allem aber auch die deutschsprachige Community am relevantesten und interessantesten sind.

Schnellerer Pagespeed

Durch die Optimierung der technischen Infrastruktur kann Shopify nun auf insgesamt 270 Knotenpunkte auf der ganzen Welt zurückgreifen, durch die noch schnellere Ladezeiten gewährleistet werden können.

Auf der Unterseite von Shopify wird hier vor allem auf die Time to First Byte (TTFB) -also die Zeit, die es braucht, um den ersten Inhalt der Seite zu laden- eingegangen als Benchmark: “Last year, we tripled SFR’s points of presence and for 20% of our traffic, we’ve reduced the TTFB by about 50%. . For example, instead of buyers in Germany needing to access an application hosted in the USA, we were now able to handle their request from within the EU — avoiding the need to cross an ocean and back to the user.” (näheres hier: https://www.shopify.com/partners/blog/storefront-renderer)

One-Page Checkout

Man meint es kaum möglich zu halten: Shopify lässt weitere Veränderungen im eigenen Checkout zu. Während lange Zeit es so war, dass man fest gebunden an die fixe mehrstufige Checkout-Struktur war, ist es nun ab sofort möglich, die Checkout-Schritte auch auf nur einer Seite anzuzeigen. Ein One-Page-Checkout wird also möglich. Weniger Klicks, weniger Seiten, die geladen werden müssen - es verspricht eine höhere Conversion Rate und weniger Abbrüche im Checkout.

Drag & Drop Checkout Editor (Shopify Plus Only)

Es kommt ein ganz neuer Editor für den Checkout - für Shopify Plus-Shops. Anders als zuvor, wo man noch Checkout-Stylings und Co. über den Theme-Editor einstellen konnte, wird dies ab sofort dann über den eigenen Checkout Editor möglich sein. Die Handhabe ist identisch.

Das Gute aber: Unabhängig von Theme-Änderungen, Theme-Wechseln oder Updates kann man parallel den Checkout bearbeiten. Während die Anpassung von Farben, Font und Logo nichts Neues ist, gibt es nun einen zentralen Ort, um die bereits bei der letzten Shopify Editions vorgestellten Checkout Extensions übersichtlich zu managen und via Drag & Drop umherzuschieben. Auch die neue Pixel-Einstellungen können hierüber gesteuert werden. Basierend auf dem Video kann dies über die Shop-Einstellungen > Checkout angesteuert werden. Näheres hier: https://help.shopify.com/en/manual/checkout-settings/checkout-extensibility

AI basierte Content Erstellung

Gute Shops zeichnen sich über einzigartige Produkte und auch Inhalte aus. Daher sollte nicht an der falschen Stelle Zeit und Leidenschaft gespart werden - so auch nicht bei der Erstellung von Texten im Shop. Nichtsdestotrotz erwähne ich hier das Feature, da es aktuell den Zeitgeist zu treffen scheint: Mit Shopify Magic kann man nun aus dem Shop-Editor heraus AI-basierte automatisierte Texte erstellen, wenn es dann doch einmal schnell gehen soll. Näheres findest du hier: https://www.shopify.com/blog/ai-product-descriptions

Nach Metafields kommen nun Metaobjects - Was ist der Unterschied?

In der Vergangenheit haben Metafields immer mehr an Bedeutung gewonnen. Denn sie erlauben es in Shopify bei Produkten, Kategorien oder anderen bestehenden Objekten im Shopify-Shop zusätzliche Inhaltsfelder zu erstellen, die das normale Shopify-Backend nicht im Standard zur Verfügung stellt.

Hat man zum Beispiel viele Zusatzinfos für das Produkt, die über die normale Produktbeschreibung auf Shopify hinausgehen, kann man diese mithilfe von Metafields einfach und ohne App mittlerweile im Shopify-Backend anlegen.

Doch wie ist es, wenn man neue Inhaltsobjekte abseits von Produkten, Kategorien & Co anlegen möchte? Zum Beispiel mit Künstlerinfos, die nicht einem speziellen Produkt zugewiesen werden können, dennoch aber relevant im Shop sind?

Dies ist nun mithilfe von Metaobjects möglich. Shopify gibt nun so die Möglichkeit, die Kunst der Individualisierung der Inhaltsanlage im Backenend auf ein neues Level zu heben. Definitiv eine spannende Neuerung. Nähere Details findest du hier: https://www.shopify.com/blog/custom-data-management-tools

Produkt Bundles & Co mithilfe von Shopify Functions

Das Thema Produkt-Bundles war immer wieder ein Thema auf Shopify, was Shopify Händler:innen zur Verzweiflung gebracht hat. Denn ohne große Workarounds und individuelle Programmierung war hier wenig möglich. Dies soll sich nun bald ändern. Denn Shopify Functions (eine Neuerung, die bereits bei der letzten Shopify Editions verkündet wurde) wird nun weiter auf andere Bereiche im Shop Backend von Shopify ausgerollt.


Es erlaubt das Programmieren von Functions, die ähnlich wie Shopify-Apps im Shop installiert, dann jedoch nativ aus dem Shopify-Backend angesteuert werden können. Hört sich zunächst vielleicht ein wenig verwirrend an. Grob heruntergebrochen erlaubt Shopify, mithilfe von Functions das Shopify-Backend, welches vorher unantastbar war, weiter individuell auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Und so sollen bald auch schon Logiken gebaut werden können, die für Produkt Bundles genutzt werden können. So zumindest das Versprechen in der Shopify Winter Editions. Wann das Ganze kommt, ist noch nicht 100% klar - es gibt immerhin schon jetzt einen Early Access auf den man sich anmelden kann.

Verkaufen auf Youtube

Es gibt nun noch mehr Möglichkeiten, die eigenen Produkte auf Youtube als Verkaufskanal einzubinden. So sollen Live und auch On-demand Video-Shopping möglich sein via Youtube und Shopify. Näheres findest über den Youtube Sales Channel in Shopify.

Internationales Verkaufen auf Shopify

Einige Neuerungen, die bereits seit Längerem aktiv sind, wurden hier noch einmal gebündelt vorgestellt:

  • Die Shopify-eigene Translate & Adapt App, die es nun erlaubt, noch nativer und noch optimaler auf Shopify Markets abgestimmt den Shop zu übersetzen. Diese ist in der Tat spannend, hat noch einige Kinderkrankheiten und kommt noch nicht anderen Übersetzungsapps wie WEGLOT nahe, kann aber in bestimmten Fällen ein spannender Case sein
  • Eigenes Produktangebot je Markt: Es wurde in der damaligen Editions schon angekündigt, nun scheint es zum Greifen nah. Via Shopify Markets sollen nun noch mehr Möglichkeiten zur internationalen Einstellung möglich werden.
  • Markets Pro: Ein neues Feature, welches angekündigt wurde und bisher nur mittels Warteliste existiert, soll noch mehr Möglichkeiten im Prozess und steuerlichen Einstellungen auf Shopify Markets ermöglichen.

B2B Funktionalitäten (Shopify Plus Only)

Auch hier haben wir ja in den vergangenen Wochen schon mehr zu berichtet. Die neuen Updates und Features von Shopify rund um B2B lassen sich definitiv sehen und haben uns als Agentur einige Steine vom Herzen fallen lasen. Vieles, was zuvor Bottlenecks im Bereich B2B auf Shopify waren, können nun nativ eingestellt werden - sofern man Shopify Plus hat.

Einige der Features:

  • Mengenregeln
  • Kundenspezifische Produktangebote
  • Schnelle Wiederbestellung
  • Möglichkeit B2B Seitentemplates zu bauen
  • weitere B2B APIs

Shopify Collabs: die Shopify-eigene Creator Plattform

Unklar, wie viel Mehrwert sie bieten wird oder schon bald wieder in Vergessenheit gerät. Aber Shopify versucht sich im Anbieten einer eigenen Creator Plattform, um so Shops und die Creator Economy noch weiter zu verschmelzen.

Neue Analytics-Ansichten

Shopify bietet eigene Ansichten rund um das an, was in deinem Shop passiert. Im Analytics-Dashboard konntest du bisher immer Daten wie die Conversion Rate, Besucheranzahl oder auch den durchschnittlichen Warenkorbwert sehen. Ganz frisch sind neue Features hinzugekommen, wie z.B. die Kohortenanalyse, die nun nativ in Shopify mit enthalten ist und nicht mehr via externer App wie RetentionX abgebildet werden muss.

Shopify Commerce Components

Es wurde bereits in den letzten Tagen groß via Social Media von Shopify angekündigt. Neben Shopify und Shopify Plus soll es nun ein neues Angebot von Shopify geben, gezielt für die ganz großen Unternehmen: Shopify Commerce Components.

Es soll ermöglichen, gezielt einzelne Bestandteile von Shopify zu nutzen und so noch besser in die eigene IT-Landschaft einzubinden. Tatsächlich scheint es mir so, als wäre es nur ein neuer Marketing-Mantel, um die großen Unternehmen besser anzusprechen, die zuvor Shopify Plus gar nicht erst in Erwägung ziehen.

Technisch und in Sachen Funktionalitäten scheint es zunächst so, als gäbe es nicht sonderlich Neues. Das eigentlich Spannende hieran: Shopify öffnet sich weiter für die ganz großen Unternehmen und geht nach Shopify Plus nun den nächsten Schritt.

Weitere Eindrücke & abschließende Gedanken

Hier noch einige weitere Eindrücke, kurz aufgelistet:

  • Es wurde viel Shop Pay gezeigt, Shopify eigene client-facing Payment-Lösung. Gefühlt überall, wo es nur ging, als wolle Shopify sicherstellen, dass man es nicht vergisst. Meines Erachtens ist Shop Pay jedoch nach wie vor in Deutschland nicht relevant und kann getrost ignoriert werden
  • Shopify geht immer weiter den Weg der Öffnung und Individualisierung von Bereichen, die lange Zeit als unantastbar galten. Neben Metaobject und Functions kommt nun auch immer mehr Bewegung in den Checkout rein. Das, was lange Zeit als das Bottleneck auf der Shop-Plattform galt, das Backend, wird langsam immer weiter geöffnet und flexibler gestaltet
  • Es gab einige POS-Ankündigungen. Diese schienen jedoch auf den ersten Blick nicht sonderlich neu oder relevant für den deutschsprachigen Raum.
  • Gleiches gilt für sämtliche Ankündigungen rund um die Logistics und das Fulfillment, da dies ohnehin mehr auf den nordamerikanischen Raum ausgerichtet zu sein scheint
  • Es wurden viele neue Features von Shopify Mail angekündigt (das erklärt auch, wie man auf die absolute Zahl 100 Neuerungen und Updates bei Shopify kommt), die aber alle nicht sonderlich relevant sind; außer man ist absoluter Beginner im E-Mail Marketing. An Klaviyo kommt man früher oder später nicht vorbei, wenn man wirklichen Fokus auf Retention und Kundenbindung legen möchte.
  • Zunächst aufhorchen ließ die Ankündigung von Returns Management nativ aus dem Shopify Kundenaccount. Es hört sich nach Großartigem an, hält am Ende aber nicht die Erwartungen, die ich hatte. Wenn man richtige Retourenlösungen möchte, kommt man immer noch nicht an Retourenlösungen wie 8returns vorbei

Wieder mal ein spannender Mix an Neuerungen und Updates. Spannend wird es, dies nun Stück für Stück näher zu durchleuchten und zu schauen, wie viel technisch möglich ist und wie viel zunächst ein wenig die klassische Marketing Maschinerie von Shopify ist.

So oder so: Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie viel parallel im Hintergrund bei Shopify passiert.

Wir arbeiten bereits mit vielen der führenden Shopify Shops zusammen, lass uns auch dich unterstützen