[WEBINAR] 20%+ Umsatz durch E-Mail & Klaviyo! HIER ANMELDEN >>

Messenger-Marketing ist etwas, was viele Händler*innen lange Zeit vermutlich nicht auf dem Schirm hatten und vielleicht immer noch nicht haben. Dabei birgt Messenger-Marketing angesichts der Tatsache, dass heutzutage nahezu jede*r über einen Messenger verfügt, viel Potenzial: Kund*innen können direkter und auch zuverlässiger erreicht werden, da sie über den Messenger nahezu immer erreichbar sind, was sich letztendlich auch positiv auf die Klick- und Öffnungsraten auswirkt. Du kannst ihnen Nachrichten senden und auch in direkten Dialog treten. Insofern gewinnt Messenger-Marketing mittlerweile immer mehr an Bedeutung; und dies gilt insbesondere für den Facebook Messenger.

Wie bei allen Marketingmaßnahmen gibt es allerdings Aspekte, die hinsichtlich der Rechtskonformität beachtet werden sollten, auch wenn man bei Marketingmaßnahmen Rechtskonformität nicht direkt in den Sinn kommt. 

Aber worauf muss man konkret achten, damit das Messenger-Marketing rechtskonform ist? Wir haben hierfür mit Ivan Bremers, Volljurist beim Händlerbund und Rechtsexperte im E-Commerce, darüber gesprochen und er stand uns freundlicherweise mit Antworten zur Seite.

Wir möchten allerdings betonen, dass dieser Artikel keine Rechtsberatung darstellt und auch keine ersetzt, da wir als Shopify-Experten-Agentur ohne juristische Ausbildung nicht die Befugnis dafür haben, sondern das Gespräch mit Ivan wiedergibt. Falls Du konkrete rechtliche Fragen hast, bitten wir Dich daher, eine*n Jurist*in zu konsultieren.

Was ist grundsätzlich unproblematisch?

Mit Kund*innen  im Rahmen des Kundensupports bloß zu kommunizieren, weil sie beispielsweise eine Frage haben und sich daher per Messenger an Dich wenden, ist kein Problem. Denn Messenger sind ja Kommunikationsmittel. 

Wann sollte man vorsichtig sein?

Wenn Du die Kundendaten einem Drittanbieter, beispielsweise einem Chatbot-Dienst, zur Verfügung stellen willst, weil Du die Nachrichten nicht alle selbst beantworten kannst oder wenn es um Werbung geht, Du also per Messenger Werbung versendest, ist Vorsicht geboten. In diesem Falle musst Du dies in der Datenschutzerklärung erwähnen und sie Deinen Kund*innen zur Verfügung stellen, indem Du sie direkt in den Messenger hinzufügst oder sie verlinkst. Kund*innen müssen nämlich wissen, wie ihre Daten verarbeitet werden und dass sie unter Umständen weitergegeben werden, um bestimmte Dienste nutzen zu können. 

Was ist obligatorisch, um rechtskonform zu handeln?

Hier gelten im Grunde dieselben Regeln wie beim E-Mail-Marketing: Falls Du per Messenger Newsletter versenden willst, brauchst Du eine ausdrückliche Einwilligung dafür, dass Du diese Nachrichten versenden darfst. Auch müssen Kund*innen bzw. Empfänger*innen dieser Nachrichten darauf hingewiesen werden, wie oft sie Nachrichten erhalten werden und dass sie sie jederzeit abbestellen dürfen.

Was gilt speziell für Facebook?

Facebook ist ja bekanntlich ein US-amerikanisches Unternehmen und in den USA gibt es weniger Regulierungen. Daher ist auch Facebook, auch wegen seiner Größe, recht freizügig. Allerdings sollten Händler*innen in der EU darauf achten, dass nicht alles, was Facebook erlaubt, zumindest in der EU auch rechtskonform ist. 

Fazit

Wie beim E-Mail-Marketing gilt auch für Messenger-Marketing: Einwilligung ist das A und O. Mit Kund*innen zu kommunizieren, um ihnen einen besseren und vor allem schnelleren Service anzubieten, ist grundsätzlich kein Problem. Falls Du Messenger-Marketing jedoch auch für Werbung nutzen möchtest, brauchst Du auf jeden Fall eine Einwilligung. Anschließend kannst Du von den Vorteilen eines Messengers, nämlich das schnelle und direkte Erreichen von Kund*innen, profitieren, um Dein Business voranzutreiben.

Du hast Fragen? Melde Dich gerne bei uns!

Zwar dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten, falls Du aber anderweitige Fragen haben solltest oder Beratung oder Unterstützung benötigst, setze Dich gerne mit uns in Verbindung. Wir von Tante-E sind eine der führenden Shopify-Experten-Agenturen in Deutschland mit Standorten in Berlin und Köln. Wir betreiben nicht nur eigene Onlineshops auf Shopify, sondern haben in den letzten zwei Jahren 200 Projekte wie Shop-Setups oder Shop-Optimierungen realisiert. Insofern verfügen wir über eine hohe Expertise im Bereich E-Commerce im Allgemeinen und Shopify im Besonderen. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn wir auch Dir helfen dürfen. Melde Dich einfach bei uns, wir freuen uns auf Dich.

Wir arbeiten bereits mit vielen der führenden Shopify Shops zusammen, lass uns auch dich unterstützen