[WEBINAR] 20%+ Umsatz durch E-Mail & Klaviyo! HIER ANMELDEN >>

Online Store 2.0

Die größte Ankündigungen können in dem Block “Online Store 2.0” zusammengefasst werden. Hierunter fallen vier konkrete Themenfelder: Sections Everywhere, Metafields Everywhere, App Blocks und die direkte Integration von Github & Repositories. All diese Änderungen sind super spannend und helfen das Shopify Frontend, also den Shop, sowie das Backend, also den Shopify Admin, noch flexibler zu machen. Es hilft Händler:innen mit keinem Code noch einfacher Anpassungen vornehmen zu können.

Sections & Blocks Everywhere

Metafields Everywhere

App Blocks

Direkte Integration mit Github

Built for conversions

Ein weiterer Abschnitt auf den Shopify in der Shopify Unite Präsentation eingegangen ist, ist der gesamte Teil rund um Performance und Conversion Rate Steigerung. Dies sind Neuerungen und Updates, die dabei helfen sollen Händler:innen das Leben noch einfacher zu machen und gezielt helfen sollen, noch mehr zu verkaufen.  

Checkout Extensions & Apps: Mehr Flexibilität im Checkout

Payments Platform: Mehr Flexibilität mit den Zahlungsanbietern

Weitere technische Verbesserungen

Am Dienstag, 29.6.2021 war es wieder soweit. Das alljährlich stattfindende Entwickler- und Partnerevent von Shopify, Shopify Unite, stand wieder an. Hier werden immer die neuesten Entwicklungen und Änderungen auf der Shopify Plattform bekannt gegeben. Beudetet: Alle Neuerungen, Updates und neuen Funktionalitäten, die auf Shopify Einzug erhalten, werden hier bekannt gegeben und vorgestellt. Man erhält so einen Eindruck darüber, wohin sich die Plattform entwickelt und was Shopify Händlerinnen und Händler in den kommenden Monaten erwartet. Ursprünglich fand dieses Event immer offline in Nordamerika statt, wir waren die letzten beiden Male 2018 und 2019 ebenfalls vor Ort. Ein perfekter Ort und Rahmen das Shopify Ökosystem kennen zu lernen und mit allen relevanten Leuten, sei es App Developer, Theme Developern oder auch Agenturen, ins Gespräch und Austausch zu kommen. In diesem Jahr jedoch fand es, wie auch schon das Jahr zuvor, in digitaler Form statt.

Hier in dem Artikel geben wir einen kurzen Eindruck darüber, was alles an Neuerungen verkündet wurde und geben eine kurze Einschätzung hierzu ab.

 

Online Store 2.0

Die größte Ankündigungen können in dem Block “Online Store 2.0” zusammengefasst werden. Hierunter fallen vier konkrete Themenfelder: Sections Everywhere, Metafields Everywhere, App Blocks und die direkte Integration von Github & Repositories. All diese Änderungen sind super spannend und helfen das Shopify Frontend, also den Shop, sowie das Backend, also den Shopify Admin, noch flexibler zu machen. Es hilft Händler:innen mit keinem Code noch einfacher Anpassungen vornehmen zu können.


Sections & Blocks Everywhere

Diese Ankündigung ist im Grunde fast schon ein Evergreen geworden. Es wurde bereits die letzten zwei Male groß angekündigt, erstmals auf der Shopify Unite 2019. Seitdem ist wenig bis nichts passiert. Nun meint es Shopify aber anscheinend ernst und will dieses Update endlich in diesem Jahr live bringen und launchen.
Sections Everywhere erlauben es die Flexibilität und Modul Logik, mit der man die Startseite anpassen kann im Drag & Drop Stil auch auf sämtliche anderen Seiten im Shop, wie z.B. die Produktseite oder auch die Zusatzseiten zu erweitern. Es ist im Grunde ein wenig wie ein Page Builder Tool, direkt integriert in Shiopify. Mit dieser Funktionalität kann man einfach und bequem aus dem Customization Board heraus verschiedene Produktseiten Templates einarbeiten. In dem Video werden nähere Details und visuelle Eindrücke gezeigt.

Wann kommt diese Funktionalität?

Angekündigt wurde diese Funktionalität für die kommenden Wochen, spätestens bis 1. August. Es soll global ausgerollt werden, entsprechend wird es auch für den deutschsprachigen Raum dann verfügbar sein. 

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Allerdings sollte man sich mit der Euphorie noch ein wenig zurückhalten. Denn real Einzug in den Alltag erhalten wird es vermutlich erst in einigen Monaten. Zunächst müssen all diese Funktionalitäten von den Theme Entwicklern in Themes eingearbeitet werden, damit es dann auch von Händler:innen Seite genutzt werden kann. Solltet ihr einen Shop mit individuellen Anpassungen haben, so wird man nicht drum herum kommen, dass hier eine Art Relaunch vollzogen werden muss, um die alten Theme Strukturen auf das neue Theme und die Sections Everywhere Logik umzubauen.

https://youtu.be/ryTcZagfSrg

 

Metafields Everywhere

Jeder, der schon einmal die Produktseite von Shopify erweitern wollte, um mehr Storytelling einzuarbeiten ist mit Metafields in Kontakt gekommen. Es ist im Grunde die einzige Möglichkeit, um individuelle Inhalte auf Produktebene in Shopify einzuarbeiten. Bisher ging dies lediglich via Metafields Apps, was die Nutzung ein wenig aufwändiger gemacht hat. Man füllt zunächst Basis Produktinfos im Shopify Admin unter Produkten aus und muss dann noch einmal in den Metafields Editor unter Apps wechseln, um weitere Infos zu hinterlegen. Nicht ganz intuitiv, wenn man sich das erste Mal hiermit auseinandersetzt. Aber es war der einzige Weg solche individuellen Informationen zu hinterlegen, ist das Shopify Backend doch sehr starr und nicht editierbar.

Auch hier geht Shopify nun nähere darauf ein und bringt neue, unbekannte Flexibilität ins Shopify Backend. Denn mit Metafields Everywhere wird es nun eine Möglichkeit geben direkt nativ in Shopify selbst diese Metafields zu hinterlegen. Diese tauchen dann nicht mehr in einer separaten App auf, sondern werden direkt im Shopify Admin auf der Produktseite (als Beispiel) angezeigt. Auch das Bearbeiten und Anlegen von Metafields bedarf keines Codes mehr, wie es aktuell der Fall ist. Nun kann auch das aus dem Shopify Admin heraus elegant und angenehm angelegt werden. 

Wann kommt diese Funktionalität?

Auch hierzu hatte sich Shopify wortarm verhalten. Aber auch hier gilt: Wie bei den anderen Anpassungen wird diese Funktionalität bis spätestens 1. August live gestellt

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Aus unserer Sicht ein großer, weiter relevanter Schritt zur Vereinfachung des Backends. Wenn man mit Storytelling und Erweiterungen der Produktseiten arbeitet, wird man nicht um Metafields herum kommen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass die Nutzung nun intuitiver und einfacher für Shopify Händler:innen gemacht wird.

 

App Blocks

Wenn man Produktbewertungsapps oder andere Apps intergrieren möchte im Shopify Shop, war es bisher manchmal ein wenig tricky diese korrekt zu positionieren. Es brauchte Coding und Entwicklerleistung die Positionierung anzupassen, zum Beispiel, wenn man die Produktbewertungen auf der Produkseite nicht im Dropdown, sondern frei gestellt anzeigen wollte.
Mit der neuen Block-Logik von Abschnitten und Modulen scheint dies nun in Zukunft nicht mehr notwendig zu sein. Hier wird die Modul Logik von Sections Everywhere auch auf Apps Ebene angewendet. Es wird nun einfacher ohne Code flexibel Positionierungen anzupassen.

Wann kommt diese Funktionalität?

Auch hierzu hatte sich Shopify wortarm verhalten. Aber auch hier gilt: Wie bei den anderen Anpassungen wird diese Funktionalität bis spätestens 1. August live gestellt

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Auch dies ist ein weiterer guter Schritt, um die Storefront flexibler zu machen und das Leben von Händler:innen auf Shopify einfacher zu gestalten und unnötige Zeit und Ressourcen zu sparen.

 

Direkte Integration mit Github

Entwickler:innen nutzen es fast überall: Github und Repositories. Es hilft Entwickler:innen lokal zu arbeiten und Aktualisierungen im Code in die Live Version zu pushen. Auch die Arbeit im Team ist mithilfe von Github einfacher und effizienter. Auf Shopify war die Nutzung von Github bisher jedoch immer ein riesen Akt, man musste Workarounds im Hintergrund bauen, damit es funktioniert. Ab sofort gibt es direkte Integrationen, die es erlauben Anpassungen von Github direkt in den Store zu pushen, was die Arbeit von Entwickler:inenn und Agenturen um ein Vielfaches vereinfacht und verschnellert. Mehr dazu: https://shopify.dev/themes/tools 

Wann kommt diese Funktionalität?

Auch hierzu hatte sich Shopify wortarm verhalten. Aber auch hier gilt: Wie bei den anderen Anpassungen wird diese Funktionalität bis spätestens 1. August live gestellt

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Dies mag für Händler:innen selbst nicht besonders spannend sein, da es nicht direkte Auswirkungen auf die eigene Arbeit und den Alltag hat. Aber es macht die Arbeit für Code Anpassungen um ein Vielfaches einfacher und lässt schneller arbeiten. Insofern werden Händler:innen hiervon positiv profitieren, dass Shopify auch in dieser Hinsicht sich weiter professionalisiert.

 

Built for conversions

Ein weiterer Abschnitt auf den Shopify in der Shopify Unite Präsentation eingegangen ist, ist der gesamte Teil rund um Performance und Conversion Rate Steigerung. Dies sind Neuerungen und Updates, die dabei helfen sollen Händler:innen das Leben noch einfacher zu machen und gezielt helfen sollen, noch mehr zu verkaufen.

 

Checkout Extensions & Apps: Mehr Flexibilität im Checkout

Lange Zeit war es einer der meistgenannten Nachteile von Shopify: Der Checkout war, sofern man nicht auf Shopify Plus ist, unantastbar. Es gab im Grunde keine Möglichkeiten hier Anpassungen vorzunehmen. Mit den neuen Ankündigungen öffnet Shopify nun den Checkout ein Stück weit. Es werden nun Apps zugelassen, die im Checkout ausgespielt werden können. Heisst, man kann es für spezielle Versandkalkulationen nutzen, genauso wie für Social Proof oder andere Vertrauenssteigernde Elemente. Um mithilfe von Apps diese Dinge ausspielen zu können, braucht es nicht mehr Shopify Plus, so wie es aussieht. Die Extensions, die direkt eingearbeitet werden können in den Checkout, können auf Shopify Plus selbst eingearbeitet werden.

Wann kommt diese Funktionalität?

Auch hierzu hatte sich Shopify wortarm verhalten. Aber auch hier gilt: Wie bei den anderen Anpassungen wird diese Funktionalität bis spätestens 1. August live gestellt

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Die ist ein großer Schritt hin zu mehr Flexibilität im Checkout. Shopify hat hiermit einen großen Kritikpunkt aus der Vergangenheit adressiert und hilft nun mehr Flexibilität in den Checkout zu bringen. Es wird sich von der grundlegenden Struktur des Shopify Checkouts ändern - auch hierhingehend wird es weiterhin sehr statisch bleiben. Jedoch gibt es nun Möglichkeiten gezielte Features im Checkout zu streuen. Spannend wird es zu sehen wie viel Möglichkeiten es für Cross-Selling und Co hierhingehend nun geben wird. Es ist defintiv eine Ankündigung, die sehr verheissungsvoll und spannend ist.

 

Payments Platform: Mehr Flexibilität mit den Zahlungsanbietern

Eine weitere Ankündigung war die Payments Platform. Shopify öffnet ihre Zahlungsanbieter und eröffnet hier nun eine Payments Plattform, die es erlaubt dass Partner & Co Payment Integrationen machen. Dies erlaubt Shopify noch schneller und besser sich für die internationalen Märkte zu positionieren.

Wie schätzen wir diese Ankündigung ein?

Denn bisher war es so, dass neben der sehr einfachen Integration bestehender Payment Schnittstellen (wie z.B. Shopify Payments, Paypal oder Amazon Pay), es schwer bis unmöglich war eigene, besondere Zahlungsanbieter in den Checkout zu integrieren. Nun wird dies wesentlich einfacher werden. Gegebenfalls wird es nun einfacher werden SEPA Lastschrift oder andere für den deutschsprachigen Raum relevante Zahlungsanbieter bald im Shop anbieten zu können. Jedoch wird es auch hier noch realistischerweise einige Monate dauern werden, bis wir hier konkrete Resultate sehen werden, so unsere Einschätzung.

 

Weitere technische Verbesserungen

Neben den hier aufgeführten Punkten, gab es noch eine Reihe weiterer Ankündigungen, die wir jedoch nicht im Detail aufführen werden. Einige Punkte wollen wir hier noch einmal erwähnen. Vermutlich werden in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr Infos hierzu publiziert.
  • Shopfiy Scripts ist nun noch schneller: Die Shopify Plus Funktionalität wurde weiter in Richtung Performance und Schnelligkeit gestärkt
  • Hydrogen und Oxygen als Frameworks: Für die Shopify Custom Storefront, wenn man also eigene Themes baut, wurden mit Hydrogen und Oxygen neue Frameworks und Möglichkeiten für Entwickler:innen zur Hand gegeben.
  • Shopify Storefront API: Es gibt noch wesentlich mehr Möglichkeiten und Funktionalitäten, um mit der Storefront API zu arbeiten. Interessant v.a. für diejenigen, die Headless arbeiten auf Shopify.
  • 0% Kosten für App Developers bis zur ersten Million Euro Umsatz: Shopify scheint es ernst zu meinen noch mehr App Developer auf die Plattform zu locken. Anstatt die Kosten zu erhöhen, die ein Entwickler an Shopify abgeben muss an Gebühren, wenn Händler:innen ihre App nutzen, haben sie diese komplett gestrichen bis zur ersten Million Euro Umsatz. Dies wird vermutlich viele neue App Developer motivieren auf die Plattform zu kommen und neue Apps zu bauen.

Dies ist ein erster Eindruck zu den Neuerungen und Ankündigung der Shopify Unite 2021. Sie sind noch sehr frisch, unmittelbar nach der Shopify Unite verfasst worden. In den kommenden Tagen, Wochen und Monaten werden wir sicherlich Näheres erfahren und mehr Informationen zu den einzelnen Punkten bereitgestellt werden. Es bleibt aber weiterhin spannend und ist mit Freude zu sehen, dass sich kontinuierlich etwas tut und Shopify die Plattform immer weiter entwickelt.

Wir arbeiten bereits mit vielen der führenden Shopify Shops zusammen, lass uns auch dich unterstützen