9 Tipps die Conversion-Rate für deinen Shopify Shop zu verbessern - Erfahrungsbericht

Wie wäre es wenn du mehr Umsatz generieren könntest ohne mehr Marketing Budget ausgeben zu müssen? Das kannst du erreichen, wenn du die Conversion Rate deines Shop steigerst. Die Conversion-Rate ist der Anteil der Besucher von der Gesamtzahl aller Besucher, die ein gewünschtes Ziel erreichen. Typischerweise bezieht sich im E-Commerce die Conversion Rate immer auf den Anteil an Besuchern, die am Ende bei dir im Shop auch wirklich bestellen.

Die Conversion Rate ist eine wichtige Kennzahl für Online-Shop Händler, da es ein Anzeichen für die Effektivität deines Shops ist. Denn wenn du es schaffst die Conversion Rate zu steigern, kannst du mehr Umsatz generieren ohne dein Marketingbudget zu erhöhen.

Klingt zu gut um wahr zu sein?  Nun, so ganz ohne Arbeit geht es natürlich nicht die Conversion Rate zu steigern. Es gibt mehrere Apps im Shopify App Store, die dir helfen die Conversion Rate deines Shops zu erhöhen. Hier geben wir dir einige Tipps an die Hand, die du generell beachten kannst, um die Conversion Rate in deinem Shopify Shop zu steigern.


1- Die Geschwindigkeit der Website:

Wenn deine Shop-Seiten länger als 2 Sekunden brauchen, um zu laden, wird der Besucher höchstwahrscheinlich das Interesse verlieren. Es gibt viele Studien, die belegen, dass je länger die Ladegeschwindigkeit einer Website braucht, desto höher die negativen Auswirkungen auf die Covnersion Rate deines Shops sind. Schnelle Lösungen für dich als Händler: Du musst deine Geschwindigkeit testen (hilfreiche Tools dazu: https://gtmetrix.com/, https://tools.pingdom.com/ oder https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?hl=de) und Bilder optimieren (eine hilfreiche App, um dies automatisch auf Shopify: https://apps.shopify.com/crush-pics).


2- Einfachheit ist der Schlüssel zum Erfolg

Jede Seite deines Shops sollte ein klares Ziel verfolgen. Was soll der Besucher tun, wenn er auf deine Produktseite kommt? Jede Seite sollte ein klares Hauptziel haben (und möglicherweise ein paar Unterziele). Im Falle der Produktseite wäre dies auf den “Zum Warenkorb hinzufügen” Button zu klicken. Deine gesamte Seite sollte sich auf dieses Hauptziel konzentrieren und darauf ausgerichtet sein. Denk daran: Je mehr Call-to-Actions und je mehr Optionen für einen Besucher auf einer Seite zu tun sind, desto mehr kann der Besucher abgelenkt werden - dies führt in den meisten Fällen zu einer niedrigeren Conversion Rate.


3- Schreib eine gut durchdachte Produktbeschreibung.

Eine gut geschriebene Beschreibung des Produkts ist das, was die Besucher brauchen, um sich ein genaues Bild von dem Produkt zu machen und zu wissen, ob es das ist, was sie brauchen.

Drei Dinge sollte eine gute Produktbeschreibung beinhalten:
1) Alle nötigen Informationen für den Besucher & potentiellen Kunden bereitstellen, die dieser für die Kaufentscheidung benötigt,
2) Es sollte die Sprache deiner Zielgruppe verwenden, damit sich die Besucher davon angesprochen fühlen und identifizieren können,
3) Es sollte sich immer auf das Problem deines Besuchers konzentrieren, welches er / sie sich gegenübersieht und zeigen wie dein Produkt ihm / ihr dabei helfen kann.
Der Mehrwert muss in den Vordergrund gebracht werden, nicht do sehr einzelne Funktionalitäten.


4- Erwäge kostenlosen Versand anzubieten.

Viele Besucher werden wegen zu hoher Versandkosten demotiviert und vom Kauf abgehalten. Es gibt viele Online-Händler, die daher kostenlosen Versand anbieten.

Diesen Ansatz solltest du auch für dich und deinen Shopify Shop in Erwägung ziehen. Denn wenn du die Kosten am Ende in den eigentlichen Produktpreis verrechnest, hat dies für dich keinerlei finanzielle Differenzen, kann psychologisch für deinen Kunden jedoch sehr wohl einen Unterschied machen.

Eine Empfehlung, die wir immer geben: Biete kostenlosen Versand ab einem bestimmten Einkaufswert an. Auf diese Weise kannst du nicht nur die Conversion Rate Deines Shops erhöhen, sondern auch deinen durchschnittlichen Warenkorbwert!


5- Biete Kontaktpunkte mit potenziellen Kunden an.

Stell sicher, dass du für deine potenziellen Kunden leicht erreichbar bist. Biete daher verschiedene Möglichkeiten an, mit dir zu kommunizieren, per E-Mail, Chat oder Telefon. Selbst wenn sie sich nicht mit Dir in Verbindung setzen müssen, wird es ihnen die Gewissheit geben, dass sie sich, wenn etwas schief gehen sollte, leicht mit dir in Verbindung setzen und die erforderliche Hilfe erhalten können. Es ist ein wichtiges Element, um das Vertrauen in deinen Shop zu erhöhen und die Skepsis der Besucher zu nehmen.


6- Nimm deinen potenziellen Kunden die Zweifel

Gehe auf die Zweifel deiner Besucher ein und gib in allen Bereichen deiner Webseite Antworten auf die am häufigsten von Besuchern gestellten Fragen. Auf der Produktseite solltest du so einerseits auf spezielle Produkt- und Materialfragen eingehen, aber auch auf typische Fragen zum Bestellablauf. Viele Shops nutzen auch eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen - das FAQ. Manche Besucher scheuen sich den Support direkt zu kontaktieren oder wollen nicht so lange auf eine Rückmeldung warten. Für sie sind solche Abschnitte essentiell. Eine gut organisierte und strukturierte FAQ hilft dir zudem nicht nur, die Conversion Rate zu erhöhen, sondern entlastet auch deinen Kundensupport und senkt die Anzahl an Kundenanfragen.


7- Gewährleistung der Sicherheit Zahlung und Datenschutz

Heb zu jeder Zeit hervor, dass dir die Sicherheit und der Datenschutz deiner Besucher wichtig sind. Vor allem die Deutschen sind sehr zögerlich und schützen ihre privaten Daten. Die Nutzung und Anzeige von speziellen Vertrauens-Symbolen und Auszeichnungen (z.B. SSL-Verbindung, geschützte Kasse), die nach außen zeigen, dass dein Shop sicher ist und deine Zahlungs-Schnittstellen geschützt sind, ist daher ein Muss, wenn du deine Conversion Rate nicht leiden lassen möchtest.  


8- Biete eine Auswahl an Zahlungsmethoden an

Einer der häufigsten Gründe, warum Besucher ihren Einkauf im Checkout doch noch abbrechen, ist das Fehlen an bevorzugten Zahlungsmöglichkeiten. Während Paypal unter jüngeren Kunden sehr verbreitet ist, bevorzugen ältere Kunden oft noch traditionellere Zahlungsmethoden wie SEPA oder Kauf auf Rechnung. Um ein Beispiel zu geben: Wir konnten in einem unserer Online-Shops den Abbruch in unserem Checkout deutlich reduzieren, indem wir die Rechnung (über Klarna) als zusätzliche Zahlungsoption hinzugefügt haben. Habe daher immer im Hinterkopf, dass jede Zielgruppe unterschiedliche Präferenzen für bestimmte Zahlungsmethoden hat.


9- Heb das Rückgaberecht hervor

Du solltest deine Umtauschbedingungen nicht nur als ein lästiges, aber notwendiges rechtliches Dokument sehen, sondern vielmehr sicherstellen, dass diese leicht verständlich aufbereitet sind. Als potentieller Kunde sollte ich sofort verstehen können ob und wie lange ich Produkte im Falle eines Umtausches zurückschicken kann und was ich darüber hinaus noch beachten muss.

Bis zum Moment, in dem man das Produkt in den Händen hält, weiss man nämlich meist nie 100%, ob das Produkt auch wirklich so ist, wie man sich dieses vorstellt. Solch einfach dargestellten und aufbereiteten Informationen nehmen mir die Angst und steigern das Vetrauen in den Shop. Aus unserer Erfahrung steigen die Retourenraten nicht, die Conversion Rate aber schon durch solch eine Anpassung.



Für weitere Informationen über die Erhöhung der Conversion Rate können wir den Blog und die Videos von conversion XL empfehlen. Denn sie sind echte Experten für die Optimierung der Conversion Rate und bieten eine riesige Auswahl an kostenloser Inhalte und wertvoller Erkenntnisse an.


Und ein letztes Wort noch zum Schluss: Ähnlich wie bei SEO kann man bei Conversion Rate ebenfalls nie den genauen Zeitraum betiteln, wie lange man braucht, um die Conversion Rate um X% zu steigern. Vielmehr handelt sich um einen Prozess, in dem man strukturiert und kontinuierlich Hypothesen testet und so über einen bestimmten Zeitraum es schafft die Conversion Rate langsam aber stetig anzuheben. Auch gibt es nicht die eine Lösung bzw. Anpassung, die man vornehmen muss. Stattdessen muss man jeden Shop individuell betrachten und strukturiert Hypothesen testen.

Dies können zahlreiche Conversion Rate Experten bestätigen und auch wir haben bei unseren eigenen Shops sowie unseren Kundenprojekten diese Erfahrung gemacht. Mit intensiver Analyse & Vorbereitung sowie strukturiertem Testen haben wir unseren Kunden 30% und mehr Steigerung der Conversion Rate erbringen können. Etwas, das du definitiv auch mit deinem Shop erreichen kannst.


Erhalte Tipps & Tricks direkt in Deine Inbox

ZUM AUTOR:

Adrian Piegsa - Shopify Expert
Adrian Piegsa ist deutscher Shopify Experte bei Tante-E.com und hilft Shop-Betreibern den Umsatz ihres Shopify Shops zu steigern. Neben der Beratung von Shopify Shops in Deutschland rund um das Thema Performance Optimierung, betreibt er und sein Team selbst derzeit drei Online-Shops, selbstverständlich auf Basis von Shopify. Zudem ist er Organisator der Berliner Shopify Meetups und teilt neuerdings sein Wissen in Blog Posts sowie in seinen Video Podcasts.

Erhalte Tipps & Tricks zu Shopify direkt in Deine Inbox